Einladung zum soziokulturellen Multilog

16
Nov
2020

Eine Veranstaltung zur gesellschaftspolitischen Relevanz der jenaer SozioKultur

Als Interessenvertretung der diversen Soziokultur Jenas ist es seit jeher unser Auftrag, gemeinsam mit Politik und Verwaltung kulturelle Innovationen zu entwickeln und unterschiedliche Themen und Problemlagen aus der freien Szene der Kulturschaffenden zu vermitteln. In diesem Zusammenwirken haben wir schon einige Prozesse angestoßen.

Unter anderem den Fonds Soziokultur zur Mikro-Projekt-Förderung, die Kulturberatung, das Schlachthof-Projekt, Jugend trifft SoKu-Veranstaltungen oder die neu entstandene Agentur für Zwischennutzung.

Akteure unseres Gremiums arbeiten an der Fortschreibung der Kulturkonzeption dieser Stadt mit. Gemeinsam kommt uns in dieser existenzbedrohenden Situation für Kunst und Kultur eine hohe Verantwortung zu. Als Sprachrohr einer weitreichenden und diversen Landschaft an Kulturschaffenden steht deshalb die Frage im Raum:

Wie kann die neue IG-Vertretung dieser komplexen Aufgabe gerecht werden? Ein thematischer Diskurs, an dem wir jene direkt beteiligen wollen, die es betrifft: Die Akteure der Soziokultur der Stadt.

Im Rahmen der Weiterentwicklung unseres Leitbildes lädt die Interessenvertretung der Soziokultur deshalb zum Kultur-Multilog ein. Einer Veranstaltung der Jenaer Soziokultur und den Fragen:

  • Welche Rolle soll die Interessenvertretung des Beirates Soziokultur im kulturpolitischen Diskurs für die freie Szene einnehmen?
  • Welche Verantwortung haben Künstler und Kulturschaffende für freie Räume und ihren Schutz vor Populismus, Diskreditierung und Instrumentalisierung?
  • Wie können wir in einer kosmopolitanen Stadt allen sozio-kulturellen Strömungen gleichermaßen gerecht werden?
  • Wo seht ihr Chancen und Grenzen einer gelebten politischen Kultur, die für demokratische und solidarische Werte einer offenen Gesellschaft eintritt?

Unser Anliegen sollte ursprünglich in der ersten konstituierenden Sitzung des neuen Beirats im November mit Vertretenden aus Verwaltung und Kulturpolitik öffentlich kommuniziert und debattiert werden. In dieser Sitzung wollten wir ein angemessenes Forum herstellen, um die Fragen und Vorschläge zum Thema von Beisitzenden aufzunehmen und einfließen zu lassen und so den erforderlichen Diskurs anzustoßen. Mit Verwunderung schauen wir deshalb auf die vorgreifende Stellungnahme im Newsletter der Kulturberatung Jena.

In Zeiten von #AlarmstufeRot setzen wir, als Vertretung aller soziokulturellen Akteure der freien Szene auch weiterhin auf das, was uns zusammenhält:

Den ständigen Dialog.

Die geplante Veranstaltung soll demnach als Auftakt zu weiteren Formaten in diesem Prozess verstanden werden. Weiter Informationen zur Veranstaltung erhaltet ihr in Kürze.

Eure Interessenvertretung Soziokultur
Kontakt via: info@soziokultur-jena.de