Autor: handke

Stellenausschreibung: Pädagogische Leitung als Elternzeitvertretung bei Circus MoMoLo

Das Team des Circus MoMoLo sucht Verstärkung: Gesucht wird ein*e Mitarbeiter*in pädagogische Leitung als Elternzeitvertretung (bis voraussichtlich zum 31. März 2021) !

Der Kinder- und Jugendzirkus MoMoLo ist eine integrierende Kultur- und Bildungsinstitution in Jena. MoMoLo bietet Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus den unterschiedlichsten sozialenund kulturellen Milieus eine gemeinsame zirkuspädagogische Plattform für kreatives Handeln. MoMoLo steht für ein nachhaltiges und alterübergreifendes Lernen sowie für vielfältige Schul- und Kulturkooperationen.

Ihre Aufgaben:

  • Leidenschaftliche pädagogische Leitung der regelmäßigen Kurse und inhaltlichen Angebote (Koordination der Kursleiter*innen, Elternkommunikation, inhaltliche Koordination der Jahresproduktionen)
  • Weiterentwicklung der Kursstruktur sowie Initiierung und Entwicklung von neuen Zirkusprojekten
  • Pädagogische und künstlerische Mitwirkung in mobilen Kursen und Workshops
  • Organisation von Fortbildungen im Bereich Zirkuspädagogik
  • Projektverantwortung bei Ferien-und Schulprojekten
  • Personalverantwortung für freie Trainer*innen und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen
  • Entwicklung von Qualitätsstandards in der inhaltlichen pädagogischen Arbeit
  • In Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung Budgetplanung- und Verwaltung für den pädagogischen-künstlerischen Bereich des Circus MoMoLo
  • Inhaltliche Vernetzungsarbeit der Zirkusarbeit in Thüringen sowie nationaler und internationaler fachlicher Austausch
  • Mitarbeit im Leitungsteam des Circus MoMoLo
  • Unterstützung der Geschäftsführung bei repräsentativen Aufgaben
  • Mitarbeit im Berichtswesen

Ihr Profil:

  • Eine einschlägige Ausbildung im pädagogischen Bereich oder mehrere Jahre Berufserfahrungen in der kulturellen Bildung und der sozialen Arbeit, idealerweise im Bereich sozialer Zirkus
  • Erfahrung in der verantwortungsbewussten Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und Begeisterung für die Themen der kulturellen Bildung
  • Erfahrung in der Team-und Projektleitung und Zusammenarbeit mit Zirkuspädagogen, Künstlern und Artisten
  • Kenntnisse der Abläufe von Kultur-und Bildungsorganisationen, idealerweise im pädagogischen Zirkusbereich
  • Fähigkeit, sich selbst und andere gut zu organisieren sowie Delegationsfähigkeit
  • Wertschätzender Umgang mit sich und anderen
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Flexibilität und Belastbarkeit
  • Gute Englischkenntnisse sind von Vorteil

Bonus: Trainererfahrung in mindestens einer Zirkusdisziplin sowie Kompetenzen im Bereich Regie und Choreographie sind von Vorteil.

MoMoLo bietet:

  • Flexible Arbeitszeit-und Anstellungsmodelle nach Absprache (25-30h/Woche)
  • Eine angemessene Vergütung in Anlehnung an den TVöD
  • Bei Bedarf freischaffende Mitarbeit möglich
  • Ein angenehmes Arbeitsklima in einem bunten und internationalen Team, das mit Leidenschaft und Begeisterung tatkräftig zur Seite steht

Bewerbung:

Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) unter Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins und der Gehaltvorstellungen per E-Mail an circus@momolo.de bis zum 31.01.2020.

Bei Rückfragen steht Ihnen Friedemann Ziepert unter der angegebenen E-Mail-Adresse zur Verfügung.

Alle Informationen zur Ausschreibung und zu Circus MoMoLo gibt es hier.

Clara-und-Eduard-Rosenthal-Stipendiums für Literatur & Stadtschreibung 2020/2021

Im Sinne von Eduard und Clara Rosenthal vergibt JenaKultur seit der Wiedereröffnung der Villa Rosenthal Jena im Jahr 2009 sowohl Stipendien im Bereich Literatur & Stadtschreibung als auch im Bereich der Bildenden Kunst.

Die in diesem Jahr erstmals journalistisch ausgerichtete Ausschreibung des Clara-und-Eduard-Rosenthal-Stipendiums im Bereich Literatur & Stadtschreibung soll einer/einem Stipendiat/-in die Möglichkeit geben, sich innerhalb eines festgelegten Zeitraumes mit folgendem Arbeitsauftrag auseinanderzusetzen:

Jena ist eine der wenigen Städte in Ostdeutschland, die sich neu aufstellen konnten. Dies liegt nicht nur begründet in der Universität oder Konzernen, die es auf den Weltmarkt geschafft haben, sondern auch an ihrer kulturellen Vergangenheit und Gegenwart.

In den 1990er Jahren entstand eine lebendige Vereinsszene, die vieles in Bewegung gebracht hat, um dem Wunsch beizukommen, einen Ort zu finden, an dem Kultur einen festen Platz bekäme. Einer dieser Wünsche verschiedener Akteure ging in Erfüllung, nicht problemlos, doch dennoch.

Seit 1990 bereichert „das Kassa“ die lokale Musik- und Kulturlandschaft hinsichtlich „angenehmer freundschaftlicher Stunden“ mit Klubabenden, Konzerten, Kino, Literatur, Vorträgen, Diskussionen, Theater und vielem mehr. Am 30. April 2020 wird das Soziokulturelle Zentrum am Gleis 1 sein 30-jähriges Jubiläum feiern. Wir möchten dies zum Anlass für eine zeitzeugengeschichtliche Aufarbeitung nehmen – mit besonderem Augenmerk auf die Vor- und Nachwendezeit, insbesondere auf die Akteure in der Zeit zwischen 1985 bis 2000, unter Berücksichtigung der Jubiläen im Jahr 2000 und 2010 sowie einem Bezug zum Hier und Jetzt – Tendenz Zukunft.

Im Stipendienzeitraum sollen daher 25-30 Zeitzeugeninterviews geführt werden. Auf Grundlage des/der jeweiligen Interviews veröffentlicht die/der Stipendiat/-in im zweiwöchigen Rhythmus einen Blogbeitrag mit Foto/s (z. T. Archivmaterial) auf https://blog.jena.de/jenakultur.

Die/der Stipendiat/-in sollte bereit sein, den Experten ihr/sein journalistisches Schaffen zu Beginn des Stipendiums vorzustellen und am Ende alle Materialien (Interviews, Texte, Fotos) für eine spätere ganzheitliche Publikation (eBook) zusammenzuführen. Im Stipendienzeitraum findet ein regelmäßiger Austausch mit JenaKultur in insgesamt acht bis zehn Vor-Ort-Terminen statt. Darüber hinaus ist die/der Stipendiat/-in frei, die Art der Umsetzung, die der Realisierung des Arbeitsauftrages dienen, sowie den Zeitpunkt ihrer/seiner Arbeit zu bestimmen.

Das Clara-und-Eduard-Rosenthal-Stipendium im Bereich Literatur & Stadtschreibung wird bis zum 10. Dezember 2019 öffentlich ausgeschrieben. Bewerbungen sind ausschließlich per E-Mail zu richten an: villa.rosenthal@jena.de

Für eine Bewerbung um das Stipendium sind nationale und internationale Journalisten über 23 Jahren teilnahmeberechtigt, die bereits Texte publiziert und Erfahrungen in der Interviewführung haben. Es wird eine/ein Stipendiat/-in für einen Zeitraum von 12 Monaten benannt. Die Stipendienzeit umfasst den Zeitraum vom 01.04.2020 bis zum 31.03.2021.

JenaKultur stellt während des Stipendienzeitraumes eine möblierte Wohnung im Dachgeschoss der Villa Rosenthal miet- und nebenkostenfrei zur Verfügung. Während der Stipendienzeit besteht keine Residenzpflicht. Mit der Stipendienzusage erhält die/der Stipendiat/-in einen Stipendienvertrag und die Hausordnung. Der Aufenthalt von Partner*in, Familie und/oder Haustieren wird individuell vereinbart.

Das Stipendium ist mit 1.000 Euro pro Monat für zwölf Monate dotiert. Der Stipendiengeber übernimmt Kosten für Reise- und Recherchearbeiten der Stipendiatin/des Stipendiaten während der Stipendienzeit im Wert von 1.000 Euro.

Die Vorauswahl wird durch eine zweiköpfige Fachkommission getroffen. Aus der Gruppe der Bewerber wird anschließend durch ein Expertengremium die/der Stipendiat/-in benannt.

Die Expertenjury besteht aus fünf Mitgliedern und wird Ende Januar/Anfang Februar 2020 tagen. Das Ergebnis wird unmittelbar auf der Webseite der Villa Rosenthal veröffentlicht.

Alle näheren Informationen zum Clara-und-Eduard-Rosenthal-Stipendium im Bereich Literatur & Stadtschreibung 2020/21 erhalten Sie auf der Webseite der Villa Rosenthal Jena unter: https://www.villa-rosenthal-jena.de/stipendien

Applaus Spielstättenpreis für das Café Wagner!

Am 27. November ist es wieder soweit: Die Initiative Musik GmbH verleiht gemeinsam mit Monika Grütters, der Staatsministerin für Kultur & Medien, ihren alljährlichen Spielstätten-Preis für besondere Live-Musik-Programme. Unter den Preisträgern aus ganz Deutschland findet sich dieses Jahr erneut das Café Wagner.

Der Wagner e.V. betreibt seit 2001 das Café Wagner und bereichert das Jenaer Abendprogramm mit diversen Bands und Musikern. Es werden ganzjährig Konzerte veranstaltet und das Café Wagner bietet eine Bühne für die verschiedensten Genres, von experimentellen Elektro-Bands bis hin zu klassischen Ensembles.

Schon 2017 erhielt der Wagner e.V. bereits den Preis „APPLAUS – Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“ in der Kategorie II (mind. 52 Konzerte im Jahr). Die von einer Jury vergebenen Förderpreise und verbundenen Gelder werden an Spielstätten verliehen, die mit ihrer Konzertauswahl die künstlerische und kulturelle Vielfalt in Deutschland besonders unterstützen. Auch dieses Jahr wurde sich von unserer Seite mit 74 Konzerten aus dem Jahr 2018 beworben. Dabei braucht ein ehrenamtlicher Kulturverein wie der Wagner e.V. viel Herzblut und Engagement, um ein abwechslungsreiches Programm realisieren zu können und es ehrt immer, wenn dies in einer Form gewürdigt wird. Der Preis ist mit einer Fördersumme von 18.000 € verbunden, die zum einen für die Verbesserung von Auftrittsbedingungen, zum anderen für die kulturellen Live-Veranstaltungen innerhalb eines Jahres genutzt werden.

Seit 2013 realisiert die Initiative Musik zusammen mit der Bundeskonferenz Jazz und der LiveMusikKommision – Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V. – den Spielstättenprogramm-Preis. In den letzten Jahren haben mehr als 420 Musikclubs und Veranstaltungsreihen aus diversen Genres die Auszeichnung erhalten. Mit einer für 2019 verfügbaren Fördersumme von 1,8 Millionen Euro handelt es sich um einen der höchstdotierten Bundeskulturpreise. Ziele der Förderung sind die finanzielle Stärkung unabhängiger Spielstätten und diverser Programmreihen. Darüber hinaus soll der Preis auch Aufmerksamkeit für die strukturellen Herausforderungen von Kulturhäusern erzeugen.

Herzlichen Glückwunsch!

Stellenausschreibung: Koordinator*in für die Zwischennutzungsagentur

Die Bürgerstiftung Jena sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Koordinator*in für die neu zu gründende Zwischennutzungsagentur.

Die Gründung der Zwischennutzungsagentur ist das Ergebnis eines mehrjährigen Prozesses, in dessen Zentrum die Frage stand, wie der zunehmenden Verdichtung der Stadt und der damit einhergehenden Knappheit an Räumen für kulturelle, soziale und andere gesellschaftliche Aktivitäten begegnet werden kann. Der/die zukünftige Koordinator*in der Zwischennutzungsagentur baut diese Einrichtung neu auf. Ziel ist es, mit Hilfe eines umfangreichen Netzwerks Raumsuchende und Raumbietende zusammenzuführen, neue Nutzungsmöglichkeiten für leerstehende Räume zu erschließen und somit die knappen Raumressourcen der Stadt bestmöglich zu nutzen.

 

Zu den Aufgaben des/der Koordinators*in gehören:

  • der Aufbau und die Pflege von Kontakten zur Immobilienwirtschaft, zur Stadtverwaltung und zu Raumsuchenden,
  • die Vermittlung von Räumen und die Koordination der Vermittlung
  • die Bereitstellung von Informationen über Räume, Raumsuchende und Raumbietende
  • der Aufbau und die Pflege einer Datenbank, in der Informationen von Raumsuchenden und Raumbietenden zusammengeführt und verwaltet werden
  • die Vernetzung zu ähnlichen Projekten (best practice)
  • die Öffentlichkeitsarbeit für Zielgruppen und die breite Öffentlichkeit

 

Was wir bieten

Wir bieten Ihnen eine Stelle im Umfang von 50% der Regelarbeitszeit und flexible Arbeitszeiten. Sie arbeiten in einem engagierten Team, das sich in verschiedenen Projekten für die Stärkung der Stadtgesellschaft und die umfassende Potentialentfaltung des Einzelnen einsetzt. Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an TVÖD. Ihr Arbeitsplatz befindet sich mitten im Zentrum von Jena.

Die Stelle ist zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2020 mit der Option auf Verlängerung.

 

Was wir suchen

Sie verfügen über einen kaufmännischen Abschluss, einen Abschluss als Immobilienfachwirt*in oder über vergleichbare Erfahrungen in der Immobilienwirtschaft.

Sie engagieren sich für eine diverse und wachsende Stadtgesellschaft, die vom vielgestaltigen Miteinander einer aktiven Bürgerschaft lebt. Dabei gelingt es Ihnen, sowohl die ökonomischen als auch die kulturellen und sozialen Belange und Sichtweisen der Bürger*innen im gegenseitigen Austausch zu vermitteln. Sie arbeiten selbstständig und haben Freude daran, die Zwischennutzungsagentur als vermittelnden und koordinierenden Akteur zwischen Raumsuchenden, Immobilienbranche und Stadt mit eigenen Ideen aufzubauen. Dabei verfügen Sie über die Fähigkeit, Personen aus ganz unterschiedlichen Bereichen der Stadtgesellschaft in einem aktiven Netzwerk zusammenzuführen.

Wenn Sie bereits erste Erfahrung in der Einwerbung finanzieller Mittel gesammelt haben, ist das von Vorteil.

 

Wie Sie sich bewerben

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Referenzen, bevorzugt digital) bis zum 31.12.2019 an: info@buergerstiftung-jena.de

oder postalisch an:
Bürgerstiftung Jena
Unterlauengasse 3
07743 Jena

 

Wer wir sind

Als Zentrum für bürgerschaftliches Engagement fördert, unterstützt und berät die Bürgerstiftung Jena Bürger*innen, Gemeinnützige und Unternehmen, um gemeinsam in Jena aktiv zu werden.

In vielen verschiedenen Projekten schaffen wir mit Gemeinnützigen, Unternehmen, Politik und Verwaltung engagementfreundliche Strukturen und gestalten unsere Stadt aktiv mit.

Stellenausschreibung: Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit beim Circus MoMoLo

Das Team des Circus MoMoLo sucht Verstärkung: im Bereich Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit!

Der Kinder- und Jugendzirkus MoMoLo ist eine integrierende Kultur- und Bildungsinstitution in Jena. MoMoLo bietet Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus den unterschiedlichsten sozialenund kulturellen Milieus eine gemeinsame zirkuspädagogische Plattform für kreatives Handeln. MoMoLo steht für ein nachhaltiges und alterübergreifendes Lernen sowie für vielfältige Schul- und Kulturkooperationen.

 

Aufgaben:

  • Langfristige strategische Weiterentwicklung und Sicherung der finanziellen Mittel
  • Konzeption, Durchführung und Controlling  von Fundraising-Maßnahmen (mit besonderem Fokus auf Personalstellenförderung)
  • Enge Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung als fester Bestandteil des Leitungsteams
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Pflege und Ausbau von Netzwerken
  • Kooperation und Kommunikation mit kulturellen Trägern, Verbänden und weiteren Partnern
  • Stärkere Etablierung und Sichtbarmachung der Einrichtung in der Stadt und ihrer Region
  • Entwicklung und Sicherstellung des Qualitätsmanagements
  • Mitarbeit beim Composé Festival für zeitgenössischen Zirkus und Musik

 

Anforderungen:
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium im Kulturmanagement, der Kommunikations-, Wirtschafts- oder Kulturwissenschaften oder Ausbildung mit entsprechender Berufserfahrung
  • Erfahrung im Bereich Fundraising/Sponsoring, idealerweise in einem Kulturbetrieb
  • Erfahrung im Bereich Marketing/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit
  • Interkulturelle Kompetenz•Sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit in Deutsch und Englisch
  • Zugang zu Kindern und Jugendlichen und Begeisterung für die Themen der kulturellen Bildung
  • Interesse an der Zusammenarbeit mit Künstlern und Artisten
  • Team- und Kooperationsfähigkeit
  • Selbstbewusstes Auftreten
  • Flexibilität, Eigeninitiative und Belastbarkeit

 

MoMoLo bietet:
  • Flexible Arbeitszeit- und Anstellungsmodelle nach Absprache (20-30h/Woche)
  • Eine angemessene Vergütung in Anlehnung an den TVöD
  • Bei Bedarf freischaffende Mitarbeit möglich
  • Ein angenehmes Arbeitsklima in einem bunten und internationalen Team,das mit Leidenschaft und Begeisterung tatkräftig zur Seite steht

 

Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) unter Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins und der Gehaltvorstellungen per E-Mail sind zu senden an: circus@momolo.de
Bewerbungsschluss: 15.12.2019Alle Informationen zur Ausschreibung gibt es hier.

Termine des Beirats Soziokultur für 2020

Die Sitzungstermine des Beirats Soziokultur für das Jahr 2020 stehen fest.

Der Beirat trifft sich zu folgenden Terminen jeweils um 17:30 Uhr.

  • 27.01.2020
  • 24.02.2020
  • 23.03.2020
  • 27.04.2020
  • 25.05.2020
  • 22.06.2020
  • Sommerpause
  • 21.09.2020
  • 19.10.2020
  • 16.11.2020
  • 14.12.2020

Der Beirat Soziokultur sucht neue Mitglieder!

2011 wurde der erste Beirat Soziokultur gegründet und hat bis heute viel für die freie Szene der Stadt Jena getan. Zu seinen vielfältigen Aufgaben gehören unter anderem die Beratung zu soziokulturellen Projekten, das Mitwirken an der Stadtentwicklung und die Vernetzung soziokultureller Akteure.

Um dieser Aufgabe weiter gut gerecht zu werden, sucht der Beirat momentan drei weitere Mitglieder.

Dich interessieren diese Themenfelder und du möchtest dich aktiv im Beirat beteiligen?

Dann komm am 28.10. 18:00 ins Turmkaffee Kassablanca.

Dort stellt sich der aktuelle Beirat vor und geht auf alle deine Fragen ein. Anschließend werden die momentan offenen Plätze im Beirat neu besetzt und du kannst dich dafür zur Wahl stellen.

Im Anschluss geht es um das entworfene Positionspapier, das aus den beiden Versammlungen der Interessensgemeinschaft Soziokultur diesen Jahres hervorgegangen ist.

Save the Date: Bürgerveranstaltung „Kultur hochspannend“ zur Fortschreibung der Kulturkonzeption

Jena macht Kultur! Die Stadt Jena schreibt ihre Kulturkonzeption für den Zeitraum 2021-2024 fort, um das Kulturangebot auch weiterhin an den Bedürfnissen der Jenaer Bürger*innen auszurichten. Dafür sind viele Perspektiven wichtig. Am 24. September um 17:00 Uhr findet die Auftaktveranstaltung im TRAFO statt. Zuvor gibt es eine Führung durch die Ausstellung „Forum Konkrete Kunst“.

Termin: 24. September 2019, 17:00 Uhr
Beginn der Führung durch die Ausstellung „Forum Konkrete Kunst“ um 16:30 Uhr

Ort: TRAFO, Nollendorfer Straße 30, 07743 Jena

Weitere Informationen gibt es hier

Ideen-Wettbewerb im Rahmen des 1. Jenaer Inklusionsfestivals „Mit Behinderungen ist zu rechnen“

In der Universitätsstadt an der Saale lebt es sich weltoffen; die Stadt zeichnet sich aus durch wissenschaftlichen Erfindergeist und wirtschaftliche Innovationskraft – und durch ein enges, von einer starken Zivilgesellschaft getragenes Miteinander. In Jene lebt sich‘s also bene?! Es geht noch inklusiver! Für ein gelingendes Zusammenleben der gesamten Stadtbevölkerung eignet sich keine Überschrift besser als Inklusion. Eine inklusive Gesellschaft definiert keine Normalität. Normal ist lediglich die Tatsache, dass Unterschiede vorhanden sind und als bereichernd wahrgenommen werden. Und manchmal braucht es eben eine Initialzündung, ein Mit-Der-Nase-Darauf-Gestoßen-Werden, um das Naheliegende wahrzunehmen und zu verstehen. Ganz in diesem Sinne soll im Jahr 2020 das Thema Inklusion besonders herausgestellt werden – vor allem durch das 1. Jenaer Inklusionsfestival. Dazu hat sich eine Initiative von Akteur*innen aus der Jenaer Kultur, Verwaltung, aus karitativen Einrichtungen, Wissenschaft und Bildung gegründet und zusammen mit Bürger*innen Ideen entwickelt. Das Festival soll im kommenden Jahr vom 30. April bis 17. Mai stattfinden. Vorgesehen sind u. a. Konzerte, Diskussionen, Ausstellungen und Workshops.

Alle Jenaer Bürger*innen sind eingeladen, eigene Ideen zu entwickeln und auf dem Festival zu präsentieren.
Formuliert dazu einen Projektentwurf, der folgende Punkte berücksichtigt:

  • Euer Projekt trägt zur Inklusion in unserer Stadt bei.
  • Es wird mindestens mit einem*r Partner*in umgesetzt, mit dem Ihr bislang noch nicht zusammengearbeitet habt.
  • Es ist etwas Neues.
  • Es kann bis Mai 2020 realisiert werden.

Zur Umsetzung stehen insgesamt 10.000 Euro zur Verfügung, pro Projekt jedoch maximal 2.000 Euro. Wie dieses Geld verteilt wird, wer es bekommt, entscheidet eine Expertenjury mit Vertreter*innen aus verschiedenen sozialen, kulturellen, wissenschaftlichen und sportlichen Einrichtungen aus Jena.

Bewerbt Euch jetzt bis zum 15.11.2019 und werdet Teil des 1. Jenaer Inklusionsfestivals!

Alle Informationen zum Wettbewerb und den Aufruf in Leichter Sprache gibt es hier.

Geschäftsführer*in für cellu l’art-Festival Jena e.V. gesucht!

Für den Verein wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein*e Geschäftsführer*in (m/w/d) zur finanziellen Gestaltung des Vereinslebens gesucht.

Zu den Aufgaben gehören vorrangig:

  • Büromanagement
  • Erarbeitung und regelmäßige Aktualisierung eines Kostenplanes für den Festivalhaushalt 2020
  • Beantragung und Abrechnung öffentlicher Fördergelder
  • Organisatorische Unterstützung des Festivals (Locationmanagement, Genehmigungen, Unterstützung der einzelnen Department-Manager etc.)
  • Finanzielle Auswertung des Festivals
  • Repräsentation des Vereins bei Förderern und Institutionen

Dabei arbeitet die Geschäftsführung eng mit der Festivalleitung und dem Vorstand zusammen. Der/Die Geschäftsführer*in kann im Rahmen des Vereins eigene Projekte umsetzen und wird im kreativen sowie organisatorischen Prozess durch ein engagiertes Team begleitet.

Der Arbeitsaufwand liegt in der Regel bei 5 bis 10 Wochenstunden. Die Position kann daher gerne auch nebenberuflich, in Teilzeit oder als Selbstständiger ausgeführt werden. Eine Vergütung ist vorgesehen.

Bitte richte Deine Kurzbewerbung (Anschreiben und Lebenslauf) bis zum 15.09.2019 an:
Christoph Matiss christoph.matiss@cellulart.de
Nadine Katschmarek nadine.katschmarek@cellulart.de
Bei Fragen bitte an die angegebene Email-Adresse wenden.

Weitere Informationen unter www.cellulart.de